Um Nova Scotia & Neufundland

Von Halifax durch Main, New Hamptshire, Vermont und New York State.

Der Flughafen von Halifax ist eher klein, dort angekommen packte ich das Bike aus, baute es zusammen, hängte die Packtaschen an und fuhr auf eine einsame Straße in die endlosen Wälder. Am Dollar Lake Provincial Park fand ich einen Campingplatz im Wald, da die Moskitos über mich herfielen, beeilte ich mich mit dem Zelt aufbauen und dem Lagerfeuer machen, um so die Moskitos von mir fernzuhalten.
Am nächsten Grocery Store deckte ich mich mit Verpflegung ein und fuhr bei Mosquodobeit Harbor an die Küste auf den Marine Drive. Gute Teerstraße, wenig Autos, eine schöne Fahrt an der Küste entlang, durch Sheet Harbor, Salmon River Lake, Spanish Ship Bay, Guysborough in den Boylsten P.P.(Provincial Park).

 
Ein Bach plätscherte in der nähe, einige Glühwürmchen flogen umher und es gab nur wenig Moskitos. Am Abend darauf hatte ich im Wycocomagh P.P. einen Campingplatz mit den gleichen Gegebenheiten.
Auf dem Weg dorthin fuhr ich durch Port Hastings, über einige Steigungen, und durch viele kleinere Orte, wie Oueensville, Kingsville, Melston und Glendale, wo ich keine Verpflegungsmöglichkeit fand. Einen Weißkopfseeadler sah ich am Lake Ainslie, dort wechselte ich von der Ost- an die Westküste von Nova Scotia. In Cheticamp sah ich, bei eine Whale Watching Tour am späten Nachmittag eine Herde Pilotwale, einen Finwal, einen Hai, eine Bärin mit ihrem Jungen und einige Robben.
Der Cabot Trail in den Cape Brenton Highlands ist echt anstrengend zu Radeln. In Pleasent Bay machte ein Dudelsackspieler vor einem Hotel Musik. Dann geht, es mit einigen Steigungen in die Smoky Mountains, zum Trans Canada Highway (TCH). Über die Brücke bei Bay St. Ana`s fahre ich nach North Sydney um mit der Fähre nach Neufundland zu fahren. Dort angekommen fahre ich in den Cheesemann P.P. ,Nachts beginnt es zu regnen und es hört erst nach 24 Std wieder auf. Ich verlasse den TCH bei St. George um bei Henriettes Hospitility House eine trockene Nacht zu verbringen. Am Deer Lake Municipal Park (M.P.) vorbei, fahre ich in den Gros Morne Nat. Park. Hier treffen mit Europa und Amerika zwei Kontinente aufeinander.
 
An der Woody Point Ferry musste ich den Ferryman erst anrufen, damit er vorbeikommt. Und dann musste ich ihm bei hohem Seegang, das bepackte Bike angeben. Als eine Welle das Schiff hob über- gab ich das Bike um dann gleichzeitig ins Boot zu springen. Am Norris Point fuhr ich auf den Virking Trail zum Western Brook Pound. Über St.Pauls, Solmon River fuhr ich zurück zum Deer Lake M.P.. Auf dem TCH (52 km ohne Seitenstreifen, zu viele Trucks, a real bad one) an Wäldern, Seen, Tümpeln und an vielen toten Tieren (Vögel, große Libellen, Stinktieren und viele Bienen) vorbei fuhr ich zum Notre Dame P.P.. Dort habe ich mir mein eigenes Feuerholz im Wald zu gesägt und kleingehackt.
Bei den Twillinggate Island fuhr ich in den Crow Head M.P. und fand einen Campingplatz auf den Klippen. Dann machte ich eine Iceberg Watching Tour und hatte Glück, ich sah eine schönen großen Eisberg, der sich sogar auf den Kopf drehte. Über Gander, Arge, Fähre nach North Sydney, Fortress Louisborg, Turo ging es zurück nach Halifax. Dort übernachtete ich im College und schaute mir die Town Clock, Cidadel, St. Pauls Church und das Grabba Jabba Cafe an. Die Fahrt ging nun auf dem Lighthouse Trail nach Peggy`s Cove, Mahone Bay, Lunenburg, Risser Beach P.P., und nach Shelbourne. Dieser Ort war Kulisse für den Film "Der scharlachrote Buchstabe". In Yarmouth fuhr ich mit einer Katamaran Fähre nach Bar Harbor, in Maine USA.
 
Die Einreise in die USA war kein Problem und so fuhr ich in den Acadia Nat.Park. Zerklüftete Küste, einige schöne Aussichtspunkte und viele Steigungen erwarteten mich im dort. Da auch wenig Verkehr war, machte es mir viel Spaß hier Fahrrad zu fahren. Das Reisen in den USA ist um einiges Teurer als in Kanada. Im Fort Knox Historical Park machte ich einen Rundgang. Über zwei größere Orte, Augusta und Lewingston, am Sebajo Lake entlang, führte die Reise nach New Hampshire.
In Plymouth sah ich die Livermore Falls. Im Frankonia Notche National Park wanderte ich in einer Schlucht (The Flume), fuhr zum Basin und Lost River, besuchte den Old Man of the Mountain. Es ging über Hanover, Lebanon, Mascoma Lake zur Ruggles Mine. An der White River Junction ging es nach Vermont. Durch die Green Mountains zu den Texas Falls, Middelbourg, Vergennes und über eine große Stahlbrücke nach New York State. Lange Steigungen brachten mich an den Eagle Lake und an den Paradox Lake in die Andironduck Mountains. Wälder, Seen, in den Bergen, kaum Autos, gute Straßen und sogar wolkenfreier Himmel mit Sonnenschein, was für eine schöne Tour vorbei an Old Forge und Nicks Lake nach Rome.
 
Dann am Lake Ontario entlang, durch Rochester an Apfel- und Pfirsichplantagen vorbei, in den Lakeside Beach State Park. Am nächsten Tag fuhr ich an Farmland und vielen Obständen vorbei, durch ein Indianerreservat nach Niagara Falls. Dort schaute ich mir die American Falls, Horeshoe Falls, Goat Island, The Turtle (native Indian Museum), und den Wirlpool mit der Seilbahn, an.
Am nächsten Tag fuhr ich entlang des Niagara Recreation Trails nach Niagara-on-the-Lake. Von dort über den Stony Creek nach Oakville, immer an der Küste des Lake Ontarios, und durch einige Parks nach Toronto. Sightseeing in Toronto: CN-Tower, Eaton Center, Old & New City Hall, Queenswarf & den Hafen, Chinatown, Old Ontario Museum und das Shoe`s Museum.
Der Flug zurück nach Frankfurt ging um 15 Uhr.
The Ride is over.